Donnerstag, 24. November 2016

Widerstand gegen Polder-Wahnsinn!

(Unterglaubheim 24.11.2016) Knapp 20 Bürger der Initiativen gegen die geplanten Flutpolder im Landkreis versammelten sich letzten Freitag in Unterglaubheim bei einer CSU-Veranstaltung mit dem Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag Thomas Kreuzer. Mit Transparenten und Fackeln machten die Polder-Betroffenen auf sich aufmerksam. Sichtlich überrascht vom Bürgerprotest bot Herr Kreuzer auch gleich ein Treffen in München an, bei welchem nochmals über die Polder gesprochen werden soll. Die Protestierer nahmen später auch an der Veranstaltung teil, auf der das 70-jährige Bestehen des örtlichen Ortsverbandes gefeiert wurde. Trotz des bekannten Redners und des Festaktes war der Andrang sehr überschaubar. Ohne die Polder-Gegner wäre der Saal zu einem Drittel leer gewesen. In der Rede schaltete Herr Kreuzer auf Wahlkampfmodus. Ganz ungewohnte Themen und Aussagen hörte man von der CSU. Ob Flüchtlingskrise, innere Sicherheit oder auch Bauernsterben, man erkannte keinen großen Unterschied zu den oft geschmähten „Rechtspopulisten“ von AfD und REP. Was allerdings nach der Wahl von diesen Aussagen übrig bleiben wird, kann getrost nach dem Motto beschrieben werden: „In München als bayerischer Löwe abgesprungen und in Berlin als Bettvorleger gelandet.“